café Rebeldía Infos Hintergrund aktiv über uns links Bilder  
 

infos

 


News
Correos de las Americas
Articulos en español
Communiques (de | es)
Suche im Archiv

 
 

NEWS

 
13.10.2014
Veranstaltung 20./21.10.2014: Die vergessene Migration - Zur Situation der TagelöhnerInnen aus Guerrero in der Landwirtschaft Nordmexikos
13.10.2014
Das Massaker von Iguala
3.10.2014
Südmexiko-Newsletter September-Oktober 2014
11.9.2014
Veranstaltung 15.9.14: AGROMULTIS GEGEN BAUERN IN CHIAPAS/MEXIKO
13.8.2014
Soli-Newsletter August 2014
12.7.2014
Südmexiko-Newsletter Juni-Juli
19.5.2014
Solidaritäts Brief für La Realidad
19.5.2014
Südmexiko-Newsletter Mai
12.5.2014
Angriff auf das Caracol "La Realidad"
8.5.2014
Hungerstreik in Mexiko Stadt: Gerechtigkeit für Bety und Jyri
 
| »

Südmexiko-Newsletter November 2014

--- Direkte Solidarität mit Chiapas ---
16. November 2014

HINWEISE

Infoveranstaltung zur Zapatistischen Autonomie mit Beitrag zu Iguala, Guerrero
Donnerstag 4. Dez., Basel, Infoladen Magazin, Inselstrasse 79, 19.30 Uhr
eine Veranstaltung von der Direkten Solidarität mit Chiapas

Infoveranstaltungen mit einem «Normalista» aus Iguala, Guerrero
Montag 8. Dez. in Zürich
Mittwoch 10. Dez. in Basel
Weitere Infos folgen...

GUERRERO

Todos somos Ayotzinapa!

CCTI – Spendenaufruf
Die Direkte Solidarität mit Chiapas unterstützt seit fünf Jahren das Kollektiv gegen Folter und Straflosigkeit (CCTI, Partnerorganisation von medico international schweiz). Das Kollektiv ist seit längerem mit den Studierenden von Ayotzinapa in Kontakt und hat in der Vergangenheit mehrere Kurse zum Thema Folter und Repression durchgeführt. Das CCTI hat das Vertrauen der Studierenden und wurde deshalb während den Vorfällen von Iguala kontaktiert und um Hilfe angefragt. Seither begleitet das Kollektiv die Überlebenden und die Familienmitglieder der Verschwundenen und Verstorbenen psychologisch, medizinisch und juristisch. Das CCTI hat in der Entwirrung der Vorfälle eine wichtige Rolle gespielt. Es ist auch Ko-Petitionär der Sicherheitsmassnahmen, welche die Interamerikanische Menschenrechtskommission an die mexikanische Regierung stellte. Ohne diese mutigen Aktivistinnen und Aktivisten wäre der Überfall wohl vertuscht worden und die Angehörigen bei der Suche nach ihren vermissten Kindern und im Kampf um Gerechtigkeit und Wahrheit auf sich alleine gestellt.
Es kann über medico international für die Arbeit des Kollektivs mit den Studierenden von Ayotzinapa gespendet werden: PC 80-7869-1, Vermerk: Guerrero

Interview mit Raymundo Díaz, Arzt und Koordinator des CCTI Guerrero: Nach dem Massaker ist das Leben in Guerrero nicht mehr dasselbe
Auf Spanisch

Projektbeschrieb CCTI

Das ZAS schreibt in einer kritischen Einschätzung der Lage in Mexiko: "Die einen sehen den Volksaufstand kommen, andere sind da wesentlich skeptischer". Der Artikel untersucht die Rolle der Staatsanwaltschaft und des Militärs und entwickelt einige mögliche Perspektiven. Lesenswert:
Die Schrift an der Wand


Hintergrundberichte und Solidaritätsaktionen zu Ayotzinapa
Die Ereignisse von Ayotzinapa wurden und werden von den Medien international mitverfolgt, und es gab viele Solidaritätskundgebungen und -aktionen, die eine lückenlose Aufklärung der brutalen Ermordung der Normalistas fordern, aber auch die dahinterstehende Vernetzung zwischen dem Staatsapparat, des Militärs/Polizei und der Drogenmafia anklagen. Nun riefen die Eltern der Verschwundenen zusammen mit der Studentenorganisation und Menschenrechtsorganisationen alle dazu auf, am 13. November an der „Brigada Nacional Ayotzinapa“ teilzunehmen. Die Brigade führt in drei verschiedenen Routen nach Mexico-City, wo die Teilnehmenden am 20. November auf dem Zócalo zusammen treffen.
Portraits der Verschwundenen

Hier eine Auswahl von Berichten
Statt endgültiger Aufklärung noch mehr Zweifel und Wut

Radiointerview mit Menschenrechtlerin Alejandra Ancheita «Den Kreis von Korruption und Straflosigkeit durchbrechen»

Massive Proteste in Mexiko gegen die Regierung Peña Nieto

Mexiko helfen, aber wie?


...und eine Auswahl von Solidaritätsaktionen
Die Bilder der nationalen und internationalen Solidarität erreichen die Eltern von Ayotzinapa (mit kurzem Video)

Solidaritäts- und Infoplattform von Iguala «Ayotzinapa schmerzt»

Basel: Protestaktion an der Uni bei Veranstaltung mit dem mexikanischen Botschafter

Toulouse: Sehenswerter Ausschnitt aus dem französischen Fernsehen und Aktion in Toulouse

Berlin: Rückblick auf Dauerkundgebung in Berlin vom 31.Oktober auf den 1. November

Die EZLN schloss sich am 22. Oktober den Aktionen zur Unterstützung von Ayotzinapa und des Yaqui-Volkes an

CHIAPAS

Ein Treffen zwischen Indigenen Völkern Mexikos und Mittelamerikas
fand im September im Caracol La Realidad statt. Es ging um Strategien und Vernetzungen, um sich als Indigene Bauern gegen die Ausbeutung durch das neoliberale System zu wehren.

Im Communiqué von Subcomandante Moises zu diesem Treffen wird auf ein grosses internationales Treffen hingewiesen, das vom 22. Dezember bis zum 5. Januar in Mexiko an mehreren Orten, darunter Xochicuautla, stattfinden soll. Eingeladen ist auch die Internationale Zivilgesellschaft.

Auf Deutsch
Auf Spanisch

Video über den Krieg niederer Intensität gegen die Aufständischen Gemeinden in Chiapas: «Etica frente al despojo» (24 min, auf Spanisch)

Autonomes Gebiet San Sebastian Bachajón
Letztes Mal berichteten wir euch im August-Newsletter über die Adherentes de la Sexta in San Sebastian Bachajón in der Zona Norte von Chiapas, welche von Landenteignungen zwecks Tourismusprojekten bedroht sind.
Aktuell feiern sie einen kleinen Erfolg: ihre Beschwerde vor Gericht wegen unrechtmässigen Polizei-Kontrollposten auf ihrem Land, wurde gut geheissen. Trotzdem sind noch fünf ihrer Compañeros unschuldig in Haft, deren Freiheit sie fordern:
Auf Spanisch

MEXIKO CITY

Mario ist frei!
Mario González, ein Student, der ein Jahr unschuldig im Gefängnis sass und zu fünf Jahren verurteilt war, ist wieder frei.
Auf Deutsch
Auf Spanisch


Gegen den Bau der Autobahn in Xochicuautla (Estado de México)
Die indigene Bevölkerung in Xochicuautla wehrt sich gegen den Bau der Autobahn nach Toluca durch ihr Gebiet. Am 3. November wurden 8 Menschen verhaftet:
Weiterlesen
Auf Spanisch

SONORA

Politischer Gefangener Mario Luna noch immer in Haft
Der Leader der Yaquis, Mario Luna, von dem wir euch im Sept-Okt-Newsletter berichteten, befindet sich immer noch in Gefangenschaft. Hier ein aktueller Brief von ihm aus dem Gefängnis:
Brief auf Spanisch
10'000 Menschen demonstrierten in Sonora für seine Freilassung

Deklaration des EZLN und des CNI zu den Yaquis und zu Xochicuautla

Sobre el ataque cobarde de fuerzas gubernamentales contra la comunidad indigena Natho de San Francisco Xochicuautla

SINALOA

Radioaktivist erschossen
Ein Aktivist wurde während seiner Radiosendung von Unbekannten erschossen.
Weiterlesen

MEXIKO

Sicherheits-Abkommen Deutschland - Mexiko

Die deutsche Polizei soll mit der Mexikanischen Polizei zusammenarbeiten. Gerade im Zusammenhang mit deren zunehmenden Brutalität (siehe Ayotzinapa) kann das nicht einfach hingenommen werden.
Dagegen gibt es eine Online Petition
Hier unterschreiben
Mehr Infos
und einen Artikel der Süddeutschen Zeitung
: Gefährliche Komplizenschaft




Der Menschenrechts-Nobelpreis geht an Mexikanische Aktivistin
Mehr lesen

WEITERE HINWEISE

Karawane von Oaxaca bis Panama
: Für ein gutes Leben der Menschen im Widerstand, 2014-2015

Organisiert von verschiedenen Organisationen in Mexiko und Europa.
Mehr Infos
Diesen Artikel drucken